Betriebssystem Vista  

das neuere
Betriebs-
system von
Microsoft

Vista Schriftzug

Desktop-Icon Netzwerk

Das "neuere" Windows Betriebssystem "Vista" das in 2007 mit neuen Rechner vorinstalliert ausgeliefert wird, bringt im wesentlichen für multimediale Anwendungen Vorteile. Es erfordert eine sehr gute Rechnerkonfiguration mit mind. 1.000 MHz Prozessorleistung und 1.024 MB RAM Speicher, auch die Grafikkarte muß leistungsfähig sein (mind. 128 MB RAM) um die neue Aero Funktionen mit ihrer phantastischen Leuchtkraft am Bildschirm darzustellen.

Ein DVD-RW Laufwerk ist auch Voraussetzung für die Installation. Es werden angeboten: Vista Home Basic, Vista Home Premium, Vista Business, Vista Enterprise und Vista Ultimate. Für den Privat-Anwender ist Home Premium eine gute Wahl. Wer bisher mit Windows XP arbeitet sollte ruhig dabei bleiben, außer einer schöneren Oberfläche sind nicht so viele Vorteile zu finden. Die Preise bei Neukauf sind happig, siehe Aufstellung unten.

Microsoft spricht natürlich wieder von dem sichersten Betriebssystem aller Zeiten. Experten empfehlen noch mind. 1 Jahr zu warten. Die Ordner-Struktur in der Darstellung im Windows-Explorer ist gewöhnungsbedürftig, da alles ein wenig anders angezeigt wird und mit neuen Ordner-Namen versehen wurde. Aus Arbeitsplatz wurde Computer, Eigene Dateien findet man nur noch unter dem Benutzernamen als Dokumente, Bilder, Download, Kontakte, Links, Musik, Videos, alles mit blauen Ordnerbildern.

Es erscheinen unter dem Benutzernamen gelbe Ordner, wie Anwendungsdaten, AppData, Applikations-Data, Cookies, Desktop, Druckumgebung, Lokale Einstellungen, Netzwerkumgebung, SendTo, Startmenü, Vorlagen und halbblaue Ordner: Recent und Suchvorgänge. Diese Ordner waren früher an anderen Stellen eingeordnet und man hatte m.E. eine klare übersichtliche Ordner Struktur unter Eigene Dateien.

Windows Vista Desktop mit Aero 3D

Vista Home-Basic: 
Tritt die WindowsXP-Home und Professional Nachfolge an. Sie wird alles haben, was man als Otto-Normal-User so braucht.
  • Aero-Glass-Oberfläche fehlt
  • Mediacenter fehlt
  • DVD-Authoring fehlt
  • Virtuelle Ordner sind nur eingeschränkt verfügbar und damit auch die Suche nur eingeschränkt (vergleichbar mit WindowsXP)
  • Preis: ca. 200 Euro / Systemersteller- und Schulversion: ca. 70 - 80 Euro

Vista Home-Premium:
Diese Version wird mit weiteren Features bestückt, die wir vor allem von der Mediacenter-Variante von WindowsXP kennen.

  • Mediacenter-Oberfläche
  • Tablet-PC Werkzeuge
  • Verbindung zur X-Box360
  • Vollständiger Support von Virtuellen Ordnern und Suche
  • DVD-Brenn- und Authoring-Funktion
  • Preis: ca. 240 - 280 Euro / Systemersteller- und Schulversion: ca. 110 - 120 Euro

Vista Business und Enterprise:
Diese Editionen sind für den Unternehmenseinsatz gedacht und mit entsprechenden Funktionen und Lizenzmodellen ausgestattet.

  • Oberfläche stärker auf Unternehmens-Belange ausgerichtet
  • Unterstützung für Tablet-PCs und ähnliches
  • Exklusiver Support für Unternehmenskunden
  • Enterprise Edition als Volumenlizenz erhältlich (Vergleichbar XP-Corporate-Edition)
  • Virtual-PC-Express erhöht Abwärtskompatibilität. Der Einsatz von UNIX-Programmen soll möglich sein.
  • Preis pro Lizenz: ca. 300 - 350 Euro / Systemersteller- und Schulversion: ca. 120 - 140 Euro

Vista Ultimate:
Alle Ausstattungen der vorgenannten Ausführungen plus, einiges mehr. Es gibt einen Assistenten namens "Ultimate Extras", welcher den Download kostenloser Zusatzsoftware ermöglicht.
Preis pro Lizenz: ca. 320 - 350 Euro / Systemersteller-Version: 160 - 170 Euro

Stand: 30.04.10