Hobby               Radfahren
Wenn meine Zeit es zuläßt und das Wetter gut ist, dann fahre ich gern mit dem Fahrrad.

So aus einer schönen Erinnerung, die ersten großen Touren als Jugendlicher:
1957 Tour an die Nordsee, 1. Tag, war brüllend heiß, bis Bremen = 140 km, weiter Tagestouren nach: Bremerhaven, Cuxhaven, Helgoland, Stade, Hamburg, Soltau, Hannover, Hameln und dann wieder Zuhaus. Übernachtung immer in Jugendherbergen. Tagesbudget außer Essen und Schlafen 3,50 DM, man war ja noch Lehrling.

1958 ging die Tour an an den Rhein, mit dem Zug nach Bebra von dort dann in Tagestouren nach: Fulda, Hanau, Fankfurt/M mit Besuch Goethehaus, Rüsselsheim/M, Mainz, den Rhein abwärts über Rüdesheim mit Besuch Drosselgasse, Bacharach, St, Goarshausen, Boppard, Lahnstein, Koblenz mit Besuch Festung Ehrenbreitstein, Linz am Rhein, Bad Honnef, Königswinter, Bonn, Köln mit Dombesuch, Düseldorf Fahrt über die Kö. Dann zurück über Essen, Hamm, Gütersloh, Bielefeld und wieder Zuhaus.

Später in der Bünderzeit eine Wesertour, in mehreren Tagen bis Bad Karlshafen. Zurück dann in3 Etappen mit den Schiffen bis Hameln, ab da wurden wir mit dem Auto abgeholt.

Tagestouren als Rentner dann in die relativ flache Umgebung: zum Dümmer, an der Emmer und oder der Weser entlang, oder nach Melle, Osnabrück, Herford, Bad Salzuflen, Enger u.a.

Danach folgte eine Tour an der Donau entlang, bis Passau mit dem Auto, Räder auf dem Dach. Von Passau dann bis Wien. Mit 3 Tagen besichtigungen in Wien. Zurück ging es dann mit dem Schiff, mit einer Zwischenübernachtung in Linz.

Seit 2015 habe ich ein E-Bike und mache von Bad Salzuflen aus Halbtagestouren in die Umgegend mit so um 50 bis 60 km. Das Tourenrad existiert ja auch noch, für flache Gegenden, aber im Alter sind Berge nicht mehr sogut zu überwinden.

 
Grepper TourenradRadfahren3RäderTextHercules E-Bike


In 2019 aus dem Bereich Wischhafen an der Niederelbe im Juli 2 Touren mit dem E-Bike. Erste Tour mit 67, 3 km über Freiburg den Elberadweg entlang bis an die Oste. Streckenweise vor dem Deich am Marschland vorbei, immer mit Sicht auf die Elbe, mit starkem Gegenwind von 25 km/h bei gefahrener Geschwindigkeit von 15-18 km/h. Puuuh. Gottseidank auf dem Rückweg streckenweise Rücken/Seitenwind. Zweite Tour mit 43,5 km erst am Nachmittag gestartet, da vormittags etwas Regen, ging dann übern Barnburg und Kreutsand, mal mit einigen Tröpfchen, aber auch mal mit Sonne. Temperaturen nach der heißen Junizeit mit 32 Grad lagen diesmal um 17-20 Grad und küstenüblich immer dicker Wind.
 

ElberadwegChinaContainerschiffSchafe am Deich
 

Stand: 13.07.19