Allgemein           Meyer-Werft          Porträt

Die Meyer Werft auf einen Blick

High-Tech-Schiffbau unterm Hallendach

Die Meyer Werft – MEYER WERFT GmbH - in Papenburg/Ems wurde 1795 gegründet und befindet sich in sechster Generation im Besitz der Familie Meyer. Geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens ist Bernard Meyer. „Die Meyer Werft hat die Weichen gestellt, um auch zukünftig erfolgreich am Markt zu bestehen“, so Bernard Meyer.

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Meyer Werft einen international exzellenten Ruf beim Bau von Spezialschiffen erworben. Aus der langjährigen Erfahrung im Passagierschiffbau gelang der Werft in den 80er Jahren der erfolgreiche Einstieg in den Bau großer und moderner Kreuzfahrtschiffe. Bis heute hat die Werft 21 Luxusliner in unterschiedlichen Größenklassen für Kunden aus aller Welt geliefert. Zuletzt wurde im April 2007 die „AIDAdiva“ an AIDA Cruises abgeliefert.

Mit einem weiteren 93.500 BRZ* großen Schwesterschiffen für Norwegian Cruise Line (Norwegian Gem) sowie noch drei Clubschiffe für AIDA Cruises, vier Schiffen der Post-PanMax-Klasse (122.000 BRZ) für Celebrity Cruises und zwei 124.000 BRZ großen Schiffen für Disney Cruise Line sind zehn Schiffe im Bau und im Auftragsbestand der Werft. Die Schiffe werden bis 2012 fertig gestellt werden.

Luxuriöse Auto- und Passagierfähren sowie RoRo- und Passagierschiffe gehören ebenfalls zum Produktionsprogramm. In den letzten Jahrzehnten wurden 30 Fähren und RoRo-Schiffe hergestellt. Im Februar 2004 hat die Meyer Werft ihr jüngstes Schiff, die RoRo-Fähre „Pont-Aven“, an die französische Reederei Brittany Ferries abgeliefert.

Auch der Bau von Flusskreuzfahrtschiffen, die z.B. auf der Donau und der Rhone eingesetzt werden, wurden vom Schwesterunternehmen Neptun Stahlbau in Rostock gebaut. Neue Schiffe für die Reedereien A-Rosa und Premicon wurden bereits gebaut.

Seit 1983 hat die Werft zudem 23 Passagierschiffe für die Republik Indonesien fertig gestellt. Das letzte Schiff – die „Labobar“ – wurde am 26. Juni 2004 an den indonesischen Auftraggeber abgeliefert. Schiff 24 wurde im Sommer 2006 bestellt und wird in 2008 fertig gestellt.

Außerdem hat sich die Werft auf den Bau von Gastankern für den Transport von flüssigen und chemischen Gasen spezialisiert. Bis heute sind über 45 Gas- und Chemikalientanker vom Papenburger Schiffbauunternehmen geliefert worden. 1998/99 hat die Werft „Clipper Viking/Harald“, an die norwegische Reederei Solvang ASA abgeliefert. Für 2007 bis 2010 sind acht weitere Gastanker (17.500 m³) bestellt.

Ein neues Marktsegment stellt der Bau von Containerschiffen dar. In diesem für die Werft neuen Markt spezialisierte man sich in Papenburg auf einen innovativen und neuartigen Typus von Containerschiff. Für das Emissionshaus Hansa Hamburg Shipping International lieferte die Werft in 2005 vier Schiffe dieses Typs (1600 TEU) ab.

Die Schiffsreparatur konzentrierte sich in Rostock bei Neptun besonders auf die Verlängerung und den Umbau von Fähren und Passagierschiffen und wurde 2006 eingestellt. Besonders erwähnenswert ist die damals in Papenburg durchgeführte Verlängerung des Kreuzfahrtschiffes "Westerdam" (ex "Homeric") um 40 Meter für die Holland America Line. Außerdem ist die Meyer Werft international führend beim Umbau von Frachtschiffen zu Tiertransportschiffen. Bisher wurden 27 Schiffe dieser Art für den Transport von Schafen und Kühen umgebaut.

Nach dem Umzug der Werft 1975 an den Stadtrand Papenburgs sowie dem Bau und späterer Verlängerung der ersten überdachten Baudockhalle (1987/1990) folgte jüngst eine weitere große Investition. Im Jahr 2002 wurde das größte Investment der Firmengeschichte – der Bau eines zweiten überdachten Baudocks und einer neuer Vorfertigung mittels Laserschweißanlagen – abgeschlossen. Mit diesen Maßnahmen ist die Werft in der Lage, sich dem international harten Wettbewerb zu stellen und alle gängigen Schiffsgrößen (bis zu 180.000 BRZ) zu bauen.

Abmessungen der überdachten Baudocks:

Baudock I  Baudock II
Länge (Halle): 370,00 m Länge (Halle): 384,00 m
Breite (Halle): 102,00 m Breite (Halle): 125,00 m
Höhe (Halle): 60,00 m Höhe (Halle): 75,00 m
Länge (Dock): 358,00 m Länge (Dock): 362,00 m
Breite (Dock): 40,00 m Breite (Dock): 45,00 m
Krankapazität: 600 Tonnen Krankapazität: 800 Tonnen

Die Werft beschäftigt heute ca. 2.350 Mitarbeiter direkt in Papenburg. Die Werft ist bis in das Jahr 2012 ausgelastet. 

*BRZ = Die früheren Angabe Bruttoregistertonne (BRT) und Nettoregistertonne (NRT) wurden ersetzt durch die dimensionslosen Zahlen Bruttoraumzahl (BRZ) und Nettoraumzahl (NRZ). Die Berechnung erfolgt nach folgender Formel:
BRZ = K1 x V    Wobei V der Zahlenwert des in Kubikmetern gemessenen Inhalts aller geschlossenen Räume ist und
K1 = 0,2 + 0,02 x log10 V

Die alten Bruttoregistertonnen errechneten sich als Raummaß wobei 1 Registertonne = 100 engl. Kubikfuß = 2,831684 m³ war.

Stand: 12.03.08