Ausflug mit der AWO 2006 ins Erzgebirge

5 km Stau durch LKW-Unfall vor Diemelstadt

Jahresfahrt 21. bis 27.07.06
Schwarzenberg/Erzgebirge
Erzgebirger Schwibbogen

Erste Rast, am Biggekopf an der A44

Zweite Rast in voller Sonne an der A4 vor Dresden

Sommerwetter mit bis zu 34° und dann 2 Std. im Stau. Aber Dank der vorzüglichen Verpflegung bei beiden Pausen ging es in bester Stimmung über die A4 vorbei an Eisenach, Erfurt, Weimar, Jena durch Zwickau, Schneeberg und Aue nach Schwarzenberg bis vor das 4* Hotel Neustädter Hof.

Ankunft am Hotel
Einchecken an der Reception Erstes Abendessen nach der Ankunft Abendplausch im Biergarten
Stadtführung in Schwarzenberg In der St. Georgenkirche Schwarzenberg Abkühlung bei der Wärme tut gut
Bei der Stadtführung war der kühle Schatten und später die Kirche sehr angenehm.
Durch die Wärme war Trinken und Ausruhen sehr wichtig. Da schmeckte das Eis und abends auch Salate und Gegrilltes. Danach gabs ja dann auch wieder den kühlen luftigen Biergarten.
Zur Stärkung Salate und Gegrilltes Im kühlen Biergarten
In den Kolonaden von Marienbad Marienbader Wasserspiele Wandelhalle Marienbad
Kurgarten Marienbad First-Class-Hotel Excelsior in Marienbad Wandelhalle mit dem singenden Springbrunnen
Ruhepause im Park First-Class-Hoteleingang Der Kurort Marienbad (mit IC) ist ein Traum. Es ist ein prachtvolle Kulisse und für uns auch recht preiswert. In den letzten Jahren wurde umfangreich renoviert.
Eine 14-tägige Komplett-Kur mit Anwendungen, Arztleistungen, Frühstück und Halbpension kostet im DZ /Person ab 650 €.
Dampflok bunkert Wasser erholsame Zugfahrt Zug auf Strecke zum Fichtelberg
Zugfahrt im Erzgebirge vor Oberwiesenthal Endstation Oberwiesenthal kurze Wanderung zur Überraschung
Überraschung vom Hotel mit einer Freizeitvesper Die Fahrt mit der Fichtelgebirgs- Dampflok auf Schmalspur war schon ein Rückerinnern an früher. Der Zug rumpelte in gemächlicher Geschindigkeit durch schöne Landschaft des Erzgebirges.
Eine freudige Überraschung bereitete uns der Service-Chef vom Hotel mit der Freiluftvesper.
Drei Bierfaßhalter

Erzgebirger Hutzenabend
Das Hotel veranstaltete einen Hutzenabend, mit Liedern und Geschichten, wie früher.

Tanzpaar 1

Tanzpaar 2

Musikensemple Armin Schmidt
Die Kapelle spielt auf zum Hutzenabend. Dazu durfte natürlich auch getanzt werden.

Semperoper Vestibül Semperoper Galerie Semperoper Opernsaal
Die AWO-Reisegruppe bei 32° vor der Semperoper in Dresden

Im Dresdener Zwinger, aber schnell in den Schatten

unsere Gruppe vor dem Dresdner-Fürstenzug

Wir schauen auf den Dresdner Dom Wie unschwer zu erkennen sind die obigen Bilder aus Dresden. In der Semperoper bekamen wir noch eine Führung durch unseren Reiseführer Dieter vermittelt. Unsere Gruppe fotografiert vor der Semperoper, im Zwinger und vor Fürstenzug. Dresden, genannt das Elbflorenz, die sächsiche Landes- Hauptstadt, hat unvergleichnis Schönes zu bieten, ein Besuch ist immer lohnend, allein die Neuerrichtung der Frauenkirche, im Februar 1945 durch Feuer zusammengebrochen, ist ein unglaublich bauliches Wunder. Bilder mit Rahmen führen zu entsprechenden Internetseiten. In der neuerrichtenden Dresdner Frauenkirche
Dresdner Silhouette mit Dom und Stadtschloß
aus Ruinen auferstanden,
die neue Frauenkirche,
eine unvorstellbare Leistung.
Das Wunder von Dresden!
buntes Leben vor der Frauenkirche mit Blick zur Brühlschen Terasse
Reifebdreher in Seiffen, Erzgebirge Riefenfigur wird durch Abspalten erstellt Figurenschnitzer
Anmalen der Figuren Einkauf in Seiffen Seiffener-Schwibbogen-Haus

durch Wasserkraft bewegte Figuren

Mittagsrast aus Wolfgangs-Bordküche

Vom Spielzeugort Seiffen ging es nach kurzer Essenspause aus der Bus-Bordküche weiter zum Besuch der Annenkirche in Annaberg.
Annaberg mit Annenkirche

aufmerksame Zuhörer in der Annenkirche in der Annenkirche in Annaberg
letzter Klönsnak im Biergarten Salat- und Griilbuffet zum Abschluß Gegrilltes ist reichlich da
Gepäck verladen und Abschied letzte Rast am Hasselberg Ein letzter Biergarten-Klönsnak. Zum Abschied ein Salat- und Grillbuffet, Verladen der Koffer. Fast schon in der Heimat, eine letzte Rast in Hasselberg. Es waren sehr warme aber durch und durch erlebnissreiche und schöne Tage im Erzgebirge und der nahen und weiteren Umgebung. Danke.
Reisebericht Erzgebirge

Besuch im Schokoladenmuseum Peine,mit anschließendem Kaffeetrinken und herrlich 
süßem Einkauf. Danach Stadt-
Besichtigung in der alten, schönen

Residenzstadt Celle.

heute mit theologischem Gespräch Am Dienstag, dem 10. Oktober
besuchten wir auf unserer Nachmittags-Ausflugsfahrt, nach dem Kaffeetrinken im Gasthaus Lallman, das Lemgoer
gemütlicher Plausch vorm Kaffee
hinein in die gute Hütte Herr Richter erklärt sehr informativ in der Ausstellung viel Schnitzerei, aber nicht bequem
auch Bilder mit geschnitzten Holzrahmen malte Junker Karl Junker 1850-1912 war ein vielseitiger, aber auch offen- sichtlich ein kauziger Künstler.
Seine umfangreiche vielfältige
Hinterlassenschaft ist in den letzten Jahren in aufwendiger Arbeit restauriert worden. Ein Museumsbesuch ist lohnend.
Schnitzerei
Atelier mit Brauttruhet das Junkerhaus mit Vorgarten im Herbst

Stand: 12.09.10